Installation der Medienkünstlergruppe Lunar Ring in der Kunsthalle Tübingen

WER MALT DENN DA?
EIN PROJEKT DER KÜNSTLER-MEDIENGRUPPE LUNAR RING

Ab Dienstag, 12. Mai für Sie bis zum 7. Juni geöffnet

Die Kunsthalle Tübingen öffnet wieder am 12. Mai mit einer Installation der Medienkünstlergruppe Lunar Ring.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Kunsthalle Tübingen die Ausstellung Herzstücke. Sammlung Kunsthalle Emden auf Anfang 2022 verschieben und die Meisterwerke aus Emden konnten nicht ins Schwäbische reisen. Nicht anreisen, da bereits in Tübingen vor Ort, mussten die medialen Werke der Medienkünstlergruppe Lunar Ring. Die vier in Tübingen ansässigen Wissenschaftler haben in den letzten Wochen auf die Ausstellung Herzstücke reagiert und auf der Grundlage der Meisterwerke aus Emden neue visuelle Phänomene generiert, die die in der Ausstellung angelegten expressive Linie der Kunst des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart verlängern.

Lunar Ring – das sind Mirko Franjic, Niklas Fricke, Alexander Loktyushin und Johannes Stelzer. Die aus unterschiedlichen Sparten stammenden vier Tübinger-Wissenschaftler hatten sich im letzten Jahr zur Medienkünstlergruppe zusammengeschlossen. Gemeinsam erforschen sie die kreativen Ausdrucksmöglichkeiten der KI-Technologie.

Für die Ausstellung Herzstücke hat Lunar Ring auf Grundlage von Meisterwerken aus der Kunsthalle Emden mit dem Computers neue visuelle Phänomene generiert: Mittels eines KI-Verfahrens, das auf Neural Style Transfer aufbaut, wurden die Highlights der Sammlung zu digitalen Visuals verknüpft. Gleich einem Bewusstseinsstrom spiegelt uns beispielsweise die Medienarbeit 1902-2012 damit den roten Faden der ausdrucksstarken Kunst von den Expressionisten, über die CoBrA– und SPUR-Künstler bis zu den jungen Wilden der 1990er Jahre wieder. Die auf diese Art und Weise im wahrsten Sinne des Wortes mittels Technik »verflüssigte« Malerei von Max Pechstein, Asger Jorn oder Salomé erhält nicht nur eine atmende Präsenz, sondern scheint auch ein Eigenleben zu entwickeln, das nicht zuletzt die Magie selbstlernender Systeme auf faszinierende Art und Weise anschaulich macht.

 

 

 

Wir danken der Kunsthalle Emden für die Kooperation

 

Die Medieninstallation von Lunar Ring wird gefördert von